Harald Wenzel-Orf

Foto Falk-Wenzel

Harald Wenzel-Orf, 1997             Foto: Falk Wenzel

Der berufliche Weg führte Harald Wenzel-Orf vom Diplomlehrer zum Fotografenmeister. Anfang der 70er Jahre eignete er sich als Autodidakt erste Kenntnisse in der Schwarz-Weiß-Technik an.

In den 80er Jahren war er im Fotoclub Halle/Saale aktiv und nahm an Ausstellungen und Wettbewerben teil. Beim ASSOFOTO-Wettbewerb 1985 in Moskau und beim Internationalen Zeiss-Praktica Fotowettbewerb gewann er Medaillen.

Assofoto-Wettbewerb 1985

Punker in Halle/Saale, 1984

Als sich Harald Wenzel-Orf entschloss, seine Passion zum Beruf zu machen, absolvierte er 1984/85 eine Fotografenausbildung und verließ 1988 den Schuldienst.                           1991 erschien im Sportverlag Berlin: „Vo Vi Nam. Kampfkunst aus Vietnam“ mit den Fotos von Harald Wenzel-Orf. 

Von 1989 bis 1994 arbeitete Harald Wenzel-Orf als Bühnenfotograf am Deutschen Nationaltheater Weimar. 1991 wurde er Fotografenmeister. Nach 5 Jahren am Theater entschied er sich für den Weg als  freiberuflicher Fotograf. Seitdem wird seine Tätigkeit von interessanten Aufträgen und eigenen Fotoprojekten bestimmt. Zahlreiche Foto-Reisen führten ihn nach Vietnam, die USA, Kanada, nach Afrika und in viele europäische Länder.

Am Strand, 1995 , Harald Wenzel-Orf

Kind verkauft am Strand Gebäck,      Vietnam, 1995

Seine Fotografien wurden u.a. in den Zeitschriften „Spiegel“, „MERIAN“ und „Das Magazin“ veröffentlicht. Die künstlerischen Fotografien finden sich in Sammlungen im In- und Ausland. In Ausstellungen und Büchern zeigt er Menschen in ihrer Lebenswelt, vermittelt er Kultur- und Zeitgeschichte. Ausstellungsorte waren u.a. London, Moskau, Brüssel, Siena, Vaduz, Berlin. Harald Wenzel-Orf unterstreicht seine Vielseitigkeit mit Auftragsarbeiten in verschiedenen Bereichen der Fotografie.

Ab 1999 erschienen drei eigene Fotobücher in Schwarz-Weiß: „Der steinerne Gast. Goethe unterwegs in Weimarer Wohnzimmern“, „Mit hundert war ich noch jung. Die ältesten Deutschen“ und „Der Berg über der Stadt. Zwischen Goethe und Buchenwald“. Auftragsarbeiten in Farbe ergaben sich nach 2000 besonders im Bereich Food-Fotografie für verschiedene Verlage sowie den Mitteldeutschen Rundfunk (Begleitbücher zu Fernsehreihen).

Die erste Digitalkamera wurde 2003 angeschafft, in den folgenden Jahren führte die immer bessere Qualität dieser Technik zu einer Ablösung der analogen Fotografie.

Nachdem der erste Bildband von 2004 über seine Wahlheimat Weimar vergriffen war, folgte 2010 der bisher umfangreichste Weimar-Bildband mit 364 Fotografien. 2010 illustrierte Wenzel-Orf das Buch: „Unterwegs zu Luther“ mit Aufnahmen von Luther-Stätten in ganz Deutschland.

Im März 2016 erscheint ein Buch mit Bekenntnissen  von 25 Thüringer Autoren zu ihrer Heimat. Die Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen die Autoren am Arbeitsplatz und an ihren Lieblings-Orten in Thüringen.

Die Reisefotografie nimmt heute einen bedeutenden Platz in der Arbeit des Fotografen ein.
Über 100 Bildagenturen in 40 Ländern bieten inzwischen mehr als 2000 Bilder von Harald Wenzel-Orf weltweit an.

 

_HWO2474-4

Nach mehr als dreißig Jahren Dunkelkammer nun bereits dreizehn Jahre digitale Fotografie im „Lightroom“- Harald Wenzel-Orf am Arbeitsplatz